Donnerstag, 19. Dezember 2013

Review: Drowning The Light - The Patron Saint of Filth & Mold (EP, Obscure Abhorrence Productions)

Die umstrittene Band Drowning The Light aus Australien meldet sich nach dem recht kurzen Zusammenspiel mit Ash von Nargaroth auf ihrer "Dead Soul Requiem" EP zurück mit einer neuen EP, dieses Mal bestehend aus ganzen vier Liedern.








Veröffentlicht wurde das ganze mal wieder unter dem Banner der deutschen Schmiede Obscure Abhorrence, welche in der Vergangenheit ja schon für mehrere Drowning The Light LP-Fassungen verantwortlich zeichnete. Musikalisch geht man hier natürlich auch keinerlei Kompromisse ein, und so sind auch diese vier Lieder wieder einmal grundsolider Black Metal - satanisch, düster, rau, misanthropisch, mit einem leichten Hang zur Nostalgie. Die A-Seite hält die ersten beiden Stücke "The Patron Saint of Filth & Mold" und das kurze "Ashen Skies" bereit. Seite B enthält das recht rotzige  "Mourning For The Sanguine Goddess", sowie den kurzen und instrumentalen Rausschmeißer "Her Patronage, Our Dust". Zur Aufmachung: schwere Gatefold-Hülle und weiße EP-Schutzhülle, vierseitiger Druck. Das Frontcover spricht mal wieder für sich und der EP-Aufdruck und die restlichen Bilder (mal abgesehen von den Bandfotos) sind schlicht geil, hehe.

Fazit:
Drowning The Light liefern hier ein recht solides Machwerk ursprünglichen Black Metals ab, leider ohne nennenswerte Höhepunkte. Wobei "Mourning For The Sanguine Goddess" schon irgendwie heraussticht. Limitiert ist die ganze Angelegenheit auf 666 Stück, wobei die ersten 100 Stück in weiß/blauem Vinyl daher kommen, während die ersten 50 Exemplare noch ein exklusives T-Hemd mit an Bord haben.

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
A-01. The Patron Saint of Filth & Mold
A-02. Ashen Skies
B-03. Mourning For The Sanguine Goddess
B-04. Her Patronage, Our Dust

Laufzeit: ca. 13 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen