Donnerstag, 14. November 2013

Review: Huata - Atavist of Mann (CD, Throatruiner Records)

Bereits im Jahr 2011 veröffentlichte Throatruiner Records dieses Debüt-Werk der vier Franzosen Huata. Die Franzmänner zelebrieren auf "Atavist of Mann" einen Mix aus okkultem Doom Metal, traditionellem Doom Rock und Stoner / Sludge. Abgerundet wird das Ganze durch passend eingespielte Samples.






Ich hatte eigentlich schon früher vor, dieses Album zu besprechen, kam aber erst kürzlich in den Genuss der Langspielplatte. Mit "Lords of the Flame" beginnen dann auch die ersten acht Minuten des Albums. Ein durch und durch okkulter Doom Metal Song mit Orgel-Einsatz. Zu den tiefen und langsamen Gitarren und Bässen gesellt sich eine wunderbar beschwörende Stimme. Das passt einfach. Sehr gut auch der zweite Song, wenn auch komplett anders. So bietet "Operation Mistletoe" deutlich mehr Momente, in denen der Stoner, bzw. der Sludge zum tragen kommt. Drogengeschwängerte Atmosphären mit einem Gesang, der original aus dem nächstbesten Pub aufgenommen worden sein könnte - nach dem genehmigen von allerlei Alkoholika, sowie Nikotin, vielleicht auch etwas stärkerem... wenn ihr versteht, hehe. Mit "Thee Imperial Wizard" wird's dann zunächst wirklich unheimlich in der Stimmung. Dunkelheit und ein okkulter Grundtenor sind hier allgegenwärtig. Was die kommenden knapp 16 Minuten folgt ist als ein Mix aus traditionellem Doom Metal mit etwas Funeral und Drone zu beschreiben. Unterlegt mit verschiedenen Einspielungen ist dies wohl der mit Abstand eindrucksvollste Songs des Albums! Ähnlich verhält es sich auch bei dem ca. 14 Minuten langen Stück "Templars of the Black Sun", welches auch Orgel-Einsatz bietet.

Fazit:
Mit "Atavist of Mann" ist den Franzosen Huata ein sensationelles Album gelungen. Ein düsteres, unheilvolles und okkultes Werk traditionellen Doom Metal, gepaart mit Einflüssen aus dem Stoner Rock, insbesondere dem Sludge, dem Funeral Doom, dem Drone... hier wird eigentlich für jeden, der nur ansatzweise mit dieser Musik etwas anfangen kann, etwas geboten. Allerdings hat das Album auch durchaus einige vorhandene Längen, welche den Lieder teilweise doch einiges ihrer Magie nehmen. Als DLP im roten (bereits ausverkauft) und im schwarzen Vinyl veröffentlicht, sowie als CD.

8.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Lords Of The Flame
02. Operation Mistletoe
03. Thee Imperial Wizard
04. Testi Sum Capri
05. Templars Of The Black Sun
06. Fall Of The 4th

Laufzeit: ca. 62 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen