Sonntag, 17. November 2013

Review: Doombringer - Sevenfold Pestilence (EP, Amor Fati Productions)

Aus dem Hause Amor Fati stammt die relativ frische EP-Veröffentlichung "Sevenfold Pestilence" der polnischen Death/Black Metaller Doombringer. Wobei hier definitiv der Death Metal im Vordergrund steht. Geboten werden zwei Lieder, sowie ein beidseitig bedrucktes Textblatt mit allen Texten und Eckdaten zur Veröffentlichung.






Das erste Lied "Seven Evil Spirits" geht gleich in die Vollen und macht direkt klar, wie der Hase hier läuft. Doombringer zelebrieren einen Mix aus Black und reichlich Death Metal der alten Schule, erinnern dabei nicht selten an Kombos wie Proclamation, Necroholocaust, die guten alten Beherit oder dergleichen. Das kommt dann im zweiten Song auf der B-Seite "Summoning Undead Mysteries" sogar noch deutlicher zum tragen. Auch verwendet man im letzten Song einige instrumentale Einlagen vom Schlage traditioneller Mayhem-Sachen, was dem ganzen noch einmal einen gesonderten schwarzen Anstrich verpasst.

Fazit:
Ganz passable Darbietung, mehr leider auch nicht in meinen Augen. Das Genre des Death/Black Metals ist einfach zu eingeschränkt und festgefahren, um wirkliche Innovationen hervorzubringen. Doombringer bilden da keine Ausnahme. Allerdings muss ich sagen, dass die Band durchaus mit Herzblut und Spielfreude an die Sache heran geht. Zumindest der zweite Song ist diesbezüglich über jeden Zweifel erhaben und bietet sogar einige feine instrumentale Solo-Einlagen, welche das Ganze noch einmal etwas aufwerten. Kein Must-Have, aber durchaus gute Musik. Ob und auf wie viel die 7''er limitiert ist, weiß ich nicht.

7.5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Seven Evil Spirits
02. Summoning Undead Mysteries

Laufzeit: ca. 12 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen