Sonntag, 28. Juli 2013

Review: Frozen Ocean & Petrychor - Autumn Bridges Split (CD, Wolfsgrimm Records)

Mit diesem Split-Album präsentiert sich eine neue Veröffentlichung aus dem Hause Wolfsgrimm Records. Und dabei handelt es sich zweifelsohne um ein sehr internationales Release. Deutsches Label, Petrychor aus Amiland und Frozen Ocean aus Russland. Letztere konnte man ja schon einmal auf dem Label begrüßen, und so lange ist meine Besprechung ihrer CD "A Perfect Solitude" (gibt es hier zu lesen) ja auch noch nicht her. Von Petrychor indes habe ich bisher noch nichts vernommen, allerdings bin ich bei etwas Recherche über erstes Album gestolpert, was mit Sicherheit auch baldig hier erwähnt werden wird...


Zunächst präsentiert das Ein-Mann-Projekt Petrychor dem geneigten Hörer seinen Beitrag zu dieser Split. Dieser nennt sich "Tomorrow It Will Rain Over Bouville" und geht schon einmal etwas mehr als 13 Minuten. Keine schlechten Vorraussetzungen also - muss nur noch die Musik passen. Und die passt glücklicher Weise auch. Es beginnt ambientlastig, bekommt dann mit seinem akustischen Gitarreneinsatz einen leichten paganen Touch und geht dann über in einen schnell gespielten atmosphärischen Post Black Metal, der mich an die Black Metal-geprägten Lieder von bspw. Alcest erinnert. Auch Reverenzen zum "Stillhallen"-Album der deutschen Band Deathgate Arkanum lassen sich heraus hören. Aufgefrischt wird das Geschehen durch immer mal wieder einsetzende instrumentale Passagen an Gitarre und Keyboard. Insgesamt gesehen ein sehr intensives Stück mit einer eingängigen Melodie und einem einprägsamen Rhythmus, der einen einfach bis zum ambienten Ausklang mitreißt.

Die beiden letzten Lieder der CD steuert dann die russische Ein-Mann-Band Frozen Ocean bei. Nach einem eher schon fast gemächlichen Anfang  geht "To Drown In Hoary Grass" auch gleich in die Vollen. Krätchzender Gesang, peitschendes Schlagzeug, stürmische Gitarren, die nach vorne preschen. Und trotz allem noch sehr melodisch, atmosphärisch und irgendwie erhaben. Es lohnt sich auch, genauer hinzuhören, denn hier und da wurden doch ein paar nette Details und Spielereien eingebaut, wie z.B. Gitarrensoli, Ambient- und Akustikpassagen, Chöre und Klargesang. Dennoch finde ich, dass Frozen Ocean hier ein wenig hinter dem Petrychor-Beitrag zurück bleibt. Das liegt aber auch vor allem an ihrem nächsten Lied, dem reinen Instrumental "Autumn Bridges", welches zwar durchaus soliden atmosphärischen Ambient Black Metal bietet, jedoch mit seinem Elektroeinfluss im letzten Drittel so einiges kaputt macht. Nein, mit so etwas kann und konnte ich mich auch noch nie anfreunden.

Fazit:
Der Ami von Petrychor hat mich mit seiner musikalischen Darbietung wirklich überrascht. Eines der besten Lieder dieses Stils, welches in letzter Zeit gehört habe. Großartig! Es wäre gelogen, wenn ich Frozen Ocean attestieren würde, dass sich die Musik konsequent weiterentwickelt hat. Das hat sie nicht. Geboten wird der bekannte Stil, den man ja schon von vorhergegangenen Veröffentlichungen her gewohnt ist, was jetzt auch nicht unbedingt schlecht ist - und es sind ja immer noch ein paar der erwähnten Details eingefügt, die das Ganze doch noch etwas aufwerten. Allerdings ist das Instrumental für mich (zumindest die Elektrospielereien) der Griff ins Klo. Insgesamt ist diese Split-Veröffentlichung (vor allem wegen der Petrychor-Darbietung) aber eine grundsolide Sache für alle, die sich für atmosphärischen Ambient Black Metal mit Post-Einfluss begeistern können. Jedoch für Puritisten wie immer nicht wirklich geeignet. Limitiert ist die CD, wie bei Wolfsgrimm üblich, auf 300 Stück (nicht durchnummeriert) und können bei wolfsgrimm-records.de oder direkt unter wolfsgrimm@web.de bestellt werden.

7.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
Petrychor
01. Tomorrow It Will Rain over Bouville
Frozen Ocean
02. To Drown in Hoary Grass
03. Autumn Bridges

Laufzeit: ca. 23 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen