Dienstag, 4. Juni 2013

Review: Selvmorrd - Vergangen & Vergessen (CD, Self Mutilation Services)

Lange angekündigt, und im Besitz der Vorab-Promo bin ich sowieso schon seit längerer Zeit, war auch das neue Album von Selvmorrd, jenes Projekt aus der Feder von Nightwolf, der ja hauptsächlich durch seine Band Godless Cruelty bekannt sein dürfte, und bereits mit dem Debüt "Bis zum Ende", welches damals bei Urkraft Records erschien, die Aufmerksamkeit auf sich zog...






Nun liefert Nightwolf mit seinem Projekt gänzlich andere Musik ab, als man es von seinem Hauptprojekt Godless Cruelty gewohnt ist. Während dieses sich dieses nämlich vornehmlich perversen, misanthropischen und antichristlichen Themen widmet (wir erinnern uns an Titel wie "Christraping", "Kinderficker im Namen des Herrn", "Jesus Fotze" und weiterer illustrer, lebenbejahender und kindgerechter Titel) und sich musikalisch eher im Sektor des brachialen Satanic Black Metal bishin zum Thrash Black Metal bewegt, sieht das bei Selvmorrd ganz anders aus. Erst einmal sind die Texte persönlicher. Viel persönlicher. Sie offenbaren dem geneigten Hörer (vor allem ZUhörer) einen Einblick in die Seele und Gedankenwelt der Person, die hinter alle dem steht. Sie beschäftigen sich mit Depression, Todessehnsucht und der täglichen Scheiße, die man erlebt. Die Musik ist natürlich Black Metal, und ohne Zweifel erkennt man Nightwolf's persönliche Note auch hier eindeutig wieder. Das markante Gitarrenspiel, die sehr eigene Art des Gesanges. Apropos Gitarre, die wird hier noch begleitet durch die zweite von Sturmgestalt, zudem lässt sich als Session-Musiker wie bereits schon auf der "Gott... im Chaos gestorben" von Godless Cruelty Morgoth von Runenblut am Schlagzeug finden. Geboten werden sieben reguläre Songs und ein zusätliches Lied in Form von "Seelenfeuer", welches dem einen oder anderen bereits von der selbstveröffentlichten Selvmorrd-Box bekannt sein dürfte. Auf der Vorab-Promo war dieses Lied ebenfalls enthalten, wurde jedoch nochmals hörbar überarbeitet. Die anderen drei Bonusstücke der Vorab-Promo haben es dann aber leider nicht mehr auf das entgültige Werk geschafft, was jedoch auch nicht weiter schlimm ist, denn auch diese befanden sich auf der zweiten CD der Box.

Bleibt noch zu sagen, dass es sich mit dieser Veröffentlichung etwas suspekt verhält, denn wenn ich meinen Informationen glauben schenken darf, entstand diese CD ohne das endgültige Einverständnis von Nightwolf, was die ganze Sache zu einem Bootleg machen würde. Ursprünglich war nämlich wohl geplant, das Album auf Vinyl zu veröffentlichen - was aber auch auf jeden Fall noch geschehen wird (und das wird hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lassen)!

Fazit:
Denke ich da an das erste Album, so ist "Vergangen & Vergessen" eine deutliche (und konsequente) Weiterentwicklung. Alle, die auf authentischen Black Metal ohne viel Schnickschnack und mit einer ordentlichen Portion Melancholie stehen, können hier bedenkenlos zugreifen. Einzig die Veröffentlichungspolitik dieses unsäglichen Labels S.M.S. hinterlässt einen faden Beigeschmack. Limitiert ist die CD auf 500 Exemplare (wie bei dem Label üblich nicht nummeriert).

8.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Am Ende steht der Tod
02. Vergangen und vergessen
03. Meine Gedanken
04. Zwischenspiel
05. Allein
06. Mein Ende
07. Outro
08. Seelenfeuer (Bonus)

Laufzeit: ca. 50 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen