Dienstag, 16. April 2013

Review: Obscure Lupine Quietus - Streams of Old for a Dead World (MC, Schattenkult Produktionen)

Obscure Lupine Quietus ist ein Duo aus Großbritannien (inzwischen ist die Band ein Trio, jedoch wurden die Session hier noch zu zweit eingespielt). Ja, ich weiß bei dem Land mit der Queen denkt man zunächst eher an Punk, Oi! und Skinheads... dann an schlechten (pseudo-)Black Metal Marke Cradle Of Filth (die ihren Zenit LÄNGST überschritten haben) und zum Schluß kommen einem dann vielleicht noch maximal eine Hand voll brauchbarer Underground Black Metal Bands in den Sinn.





Um es kurz zu machen: Obscure Lupine Quietus darf man ruhigen Gewissens zu letzter Gruppe zählen. Von der Band hatte ich in der Tat vor dieser Kassette noch nie etwas gehört, und wäre sie nicht bei Schattenkult erschienen, wäre wohl auch diese Veröffentlichung der Band spurlos an mir vorbei gegangen. Ja, Obscure Lupine Quietus ist vielleicht eine Band, bei deren Musik man nicht spontan sagt: "jou, darauf habe ich seit Ewigkeiten gewartet" oder die man jetzt großartig in den Himmel loben müsste, weil sie herausragend ist. Das ist sie nämlich nicht. Was sie allerdings auch nicht ist: unbedeutend. Schlecht ist sie ebenfalls nicht. "Streams of Old for a Dead World" würde ich mit seinen drei Lieddarbietungen generell im gehobenen Mittelfeld ansiedeln. Nicht wirklich Besonderes, aber immer noch auffällig, innovativ, detailverliebt und fies genug, um aus dem ganzen Einheits-Pseudo-Elite-Schrott hervorzustechen! Wirklich überzeugen kann die Band dann auch mit dem letzten Song "Murderous Fumes from the Wolve's Temple". Zeitgleich ein sehr hasserfülltes, schnelles und aggressives Stück Schwarzmetall, aber auch sehr melancholisch und nostalgisch.

Fazit:
Allein der letzte Song rechtfertigt hier die Anschaffung. Was jetzt nicht heißen soll, dass die anderen beiden Lieder schlecht wären. Auf die nötigen Details hat man wirklich durchgehend geachtet, und so verkommt das ganze auch nicht zu einer langweiligen monotonen Endlosschleife, zumal die Länge der Songs mit bis zu knappen acht Minuten auch angemessen und nicht überzogen ist. Nur schade drum, dass die Kassette relativ kurz ist, und eigentlich direkt auf ihrem Höhepunkt endet. Aber ich werde mal die Augen nach einem Voll-Album der Inselbewohner offen halten. Pro-Tape limitiert auf 100 Exemplare.

7.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen