Mittwoch, 13. Februar 2013

Review: Urticant - Apocalyptical Invocations (CD, Obscurus Records)

Die beiden Ketzergestalten von Nebrus lassen mal wieder von sich hören. Dieses Mal in Form der ersten CD ihres Projektes Urticant. "Apocalyptical Invocations" hat sich ganz dem blasphemischen Metal verschrieben, und verbindet dabei gekonnt Stile von Black bis Thrash und Death Metal...








Das Duo aus Italien hatte mir diese CD vor einiger Zeit selbst zukommen lassen. Was einen hier erwartet, dürfte eigentlich gleich jedem klar sein, der die Hauptband Nebrus von Sängerin Noctuaria und Instrumentalist Mortifero kennt. Doch ganz so einfach möchte man es der Hörerschaft dann doch nicht machen. Auch versucht man sich hier nicht mit einem neuen Projekt selbst zu kopieren, auch wenn der Gesang natürlich sehr markant ist. Doch verleiht man dem Black Metal mit ordentlich rotziger Rock-Attitüde noch eine nicht zu überhörende Thrash-Note, was sich teils in den Instrumenten, aber vor allem auch in den wirklich fast schon klischeehaft zu nennenden oldschooligen Texten widerspiegelt (z.B. "Intolerant Deathfuck"). So heisst es in eben jenem Lied: "Polite people/you've sucked enough/I'll turn my back/fuck you". Auch einige Anleihen an den Death Metal sind vorhanden, die sich überwiegend im Song "Rabid Death" finden lassen. Eigentlich fast schade, dass das ganze nach gerade einmal knapp 20 Minuten schon wieder vorbei ist. Aber... das ist halt Oldschool.

Fazit:
Was die kurze Spielzeit natürlich noch positives an sich hat, ist die Tatsache, dass einem keines der Lieder unnötig langgezogen vorkommt. Alle Maniacs unter euch dürfen hier bedenkenlos zugreifen, werden sie doch allerbestens bedient. Übrigens wird dieses Mini-Album auch in naher Zukunft auf Tape veröffentlicht werden, und zwar von dem deutschen Label Schattenkult Produktionen, die ja bereits das Debüt von Nebrus auf CD veröffentlichten. Die CD hier kommt mit schwarzer Abspielseite und ist limitiert auf 66 Exemplare (handnummeriert in römischen Ziffern!).

8.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen