Samstag, 26. Januar 2013

Preview: Moon - The Nine Gates (MC, Schattenkult Produktionen)

Das aus Australien gute Musik kommt, weiß man nicht erst seit den paar guten Veröffentlichungen, die Drowning The Light hatten. Auch Sachen wie beispielsweise Urgrund sind durchaus hörbar und als 'gut' zu bewerten. Und wo wir schon bei Urgrund sind... das hier zu Grunde liegende Werk "The Nine Gates" stammt tatsächlich (und glücklicherweise muss ich sagen) nicht von den polnischen Namensvettern Moon, sondern von einem australischen Soloprojekt von Miasmyr, der - und jetzt kommt die Verbindung - ebenfalls mal bei Urgrund an der Gitarre aktiv war...




Was hier nach einem relativ kurzen instrumentalen Intro ("The Rejection of Flesh") aufgefahren wird, habe ich so auch noch nie aus Australien vernommen. Für solch' okkulte Klänge waren bisher immer eher die Griechen oder von mir aus auch Italien bekannt. Während "Inhale Darkness" noch relativ zahnlos daherkommt - dafür ist er einfach ein Quäntchen ZU monoton - geht der zweite richtige Song "Poison From The Abyss" direkt in die Vollen. Es wird in einer Tour durchgeknüppelt, zur Mitte hin wird es etwas rhythmischer, was sich dann bis zum Ende hindurchzieht. "Sabbat" präsentiert sich zu Anfang auch monoton, bietet jedoch noch einige Fascetten mehr, wie ein einsetzendes Orgelspiel, was dem ganzen in Verbindung zu der ohnehin schon nebelschwangeren, düsteren Atmosphäre noch etwas sehr Mystisches, Okkultes gibt. Dazu passend auch die im letzten Viertel vorkommende Akustikgitarre. Insgesamt ist die Musik des Album-Tapes sehr erhaben, von einer dunklen Majestätik, die heutzutage nur noch schwerlich zu finden ist - gewiss vermögen es viele Bands, gerade im Underground, solche Atmosphären zu erzeugen... doch die wenigsten sind wirklich so authentisch, dass man ihnen die Mystik und das Okkulte abkaufen würde. Solche Bands sind wahrhaftig rar gesät, und Moon, die ich bis dato überhaupt noch nicht kannte, darf ich erfreulicher Weise dazuzählen.

Fazit:
Ein sehr gutes Album! Moon aus Australien ist mal eine Band, die man unbedingt im Auge behalten sollte. Gerade die Tatsache, dass der doch recht monotone, mystisch-okkulte Stil der Band längst nicht jeden ansprechen dürfte, macht "The Nine Gates" zu etwas Besonderem. Ein Werk, welchem man anmerkt, dass man nicht unter allen Umständen jedem gefallen wollte, sondern eher sein eigenes Ding durchgezogen hat. Es reicht zwar bei weitem nicht an die Intensität von Bands wie Stutthof oder Acherontas heran, ist aber trotzdem mehr als nur hörenswert! Das Album wird in MC-Format bei der deutschen Schmiede Schattenkult Produktionen veröffentlicht werden, und zwar Anfang Februar in einer Auflage von 100 Stück. Vom Label selber habe ich erfahren, dass das Ding durch Vorbestellungen schon fast gänzlich ausverkauft ist - alle Interessenten sollten sich daher schnellstmöglich mit dem Label in Verbindung setzen unter sk-produktionen@gmx.de um sich noch ein Exemplar zu sichern. Vorläufiges Urteil:

8.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen