Donnerstag, 29. November 2012

Review: Rabenholz - Akt I - Auf welken Schwingen... (CD, Helheim Productions)

Das bereits vor zwei Jahren erschienene Debüt-Werk "Auf welken Schwingen..." der deutschen Horde Rabenholz, die aus vier Leuten besteht, hat nun auch den Weg in mein Regal gefunden. Von gehört habe ich natürlich auch schon vorher, aber das Album dann im Original zu besitzen, ist ja doch noch etwas anderes als es irgendwo im Internet mal probegehört zu haben.






Fünf Lieder erwarten den geneigten Hörer hier, wobei der erste "Auf welken Schwingen..." lediglich einen instrumentalen Einklang darstellt. Der ist aber schon sehr beeindruckend, und wirkt nicht wie mal eben dahingerotzt und so überflüssig, wie es viele andere Intros tun. 'Richtige' Instrumente kommen hier ebenso zum Einsatz wie klassische Streicher. Mit "Schatten der Sehnsucht" geht's dann aber richtig los. Und bereits hier wird klar - das Album wird nicht jeder Manns Geschmack treffen. Black Metal mit einer gewissen melodischen Note und einem, fast schon ins depressive abweichende Schreigesang. Das erinnert mich sehr an Sachen wie Tavaron. Dieses Gefühl zieht sich auch kontinuierlich durch alle Lieder. Auch der sehr melodische Anklang zieht sich wie ein roter Faden durch jeden Song, ob es nun "Todesherrschaft", "Stille... am Ende aller Tage" oder der überaus melancholische "Als das Licht mich mit sich nahm..." ist. Dieses letzte Stück bietet zur Mitte hin sogar einen recht netten Ambient-Klangteppich,  und endet schließlich mit den gleichen Klängen, mit denen das Album auch begann. Eine abgeschlossene Geschichte.

Fazit:
Gerade wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt muss man schon sagen: "Auf welken Schwingen..." ist ein mächtiges Machwerk geworden! Black Metal, wie er anno 2010 sein sollte - modern klingend und doch irgendwie herrlich old school. In meinen Augen ein gelungenes Album. Ich hoffe auf einen zweiten Akt.

8.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen