Dienstag, 20. November 2012

Review: Nihasa - Brahamanda Xul Grimoire (MC, Night Birds Records)

Bei Nihasa handelt es sich um ein relativ junges Projekt aus Griechenland, hinter dem kein geringerer als Acherontass (Acherontas, ex-Stutthof) steckt. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber bei dem Namen habe ich dann gleich schon gewisse Erwartungen an das Werk. Mystische Klangsphären, erhabener Black Metal, überirdische Welten. Ob Nihasa diese Erwartungen mit dem hier vorliegenden ersten Album erfüllen kann, lest ihr im folgenden.






Zunächst muss man festhalten, dass es sich bei Nihasa um sehr ambient-betonten Black Metal handelt, der allerdings weit von einer sauberen und verharmlosenden Produktion entfernt ist. Das hier klingt räudig und doch erhaben. Genau wie man es auch von Stutthof gewohnt war. Der Ambient-Anteil ist hierbei auch nicht viel höher als es bei Acherontas oder bei der Vorgänger-Band der Fall war bzw. immer noch ist. Und mit insgesamt sechs Liedern, die allesamt eine Länge zwischen knapp 7 - knappen 12 Minuten besitzen, ist das Werk noch nicht einmal sonderlich kurz ausgefallen. Das gefällt, und man darf wirklich gespannt sein, ob es noch eine Album-Fortsetzung geben wird.

Fazit:
Starkes Album! Mehr Worte braucht es eigentlich auch nicht mehr. Die CD erschien ursprünglich bei Z.-B Productions aus Griechenland, limitiert auf insgesamt 600 Exemplare, die hier vorliegende Tape-Fassung aus dem Hause Night Birds ist limitiert auf 300 Stück (nicht durchnummeriert).

8.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen