Dienstag, 2. Oktober 2012

Review: Kaos Sacramentum - Bloodcurse Stigmata (CD, Ancient Records)

Kaos Sacramentum, die zweite. Nachdem mich das "Avgrundens Konst" ja quasi umgehauen hat, kam ich natürlich nicht umhin mir auch den Nachfolger anzuhören.










"Bloodcurse Stigmata" schlägt dabei in die gleiche Kerbe wie das Zweitwerk der Band, wirkt insgesamt betrachtet aber eine Spur ausgereifter. Nach dem kurzen "Intro" legt man auch gleich in Form von "One With The Beast" ordentlich los und entfacht einen regelrechten Sturm. Genial diese peitschenden Drums. Die Produktion ist auch hier wieder hervorragend für ein Werk aus dem Underground. "Bloodcurse Stigmata" hat ein sehr geiles Gitarrenspiel inne. Hier wird bis auf einige Breaks und Tempowechsel durchgehend gebrettert, das es eine Freude ist. Das beste: die Band kann ihr Niveau konstant oben halten. Mein persönliches Highlight des Albums "Infernal Assignment" - hier wird noch einmal richtig- und durchgehend gemetzelt, was dank der knapp 3 1/2 Minuten Spielzeit auch nicht zur Langeweile verkommt - leider war das auch schon der letzte wirkliche Song des Albums. Es folgt mit "Prayer Of Destruction" ein kurzes instrumentales Outro und beendet ist der Spuk.

Fazit:
Alle Achtung für dieses Werk. Allerdings ist die Musik an sich auf diesem Album nicht ganz das selbe, wie auf "Avgrundens Konst". Zur Mitte hin lässt die Euphorie doch etwas nach, bis man zum Ende hin doch noch einiges geboten bekommt. Was jetzt nicht heißen soll, dass das hier dargebotene schlecht ist - es ist immer noch besser als 95 % der aktuellen Veröffentlichungen, die ich in jüngerer Zeit gehört habe.

9.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen