Sonntag, 21. Oktober 2012

Review: Hädanfärd - Vederstyggelsens Uppväckelse (LP, Afgrundsvisioner/Ancient Records)

Hädanfärd ist ein noch relativ junges Black Metal Projekt aus dem schwedischen Untergrund, welches mit vorliegender LP ihr erstes Mini-Album vorlegt.










Die 12'' Platte ist dabei nur einseitig bespielt und enthält neben dem Intro "En Fördold Ohelighet" vier Lieder. Das Intro ist ein akustisches Instrumental mit Natursamples, das dann auch nahtlos in den nächsten Song "Bevilja af Hans Oheliga Afgrundsmakt" übergeht, welcher in einem allseits beliebten Midtempo gehalten ist. Die Instrumente klingen dabei schon fast hymnisch und erhaben, der Gesang tut dann sein übriges zur Atmosphäre und man fühlt sich hier irgendwie an die deutschen Askuror in ihren besten Momenten erinnert. "I Skuggan af Kristus Rangliga Kors" ist etwas Schlagzeug-lastiger und erinnert instrumental gesehen dabei eher an Burzum zu seinen "Filosofem" Zeiten. Im letzten Drittel wird's dann etwas ruhiger, nur um dabei noch einmal einen richtig guten Übergang zu einer etwas schnelleren Gangart des Black Metal hinzulegen. "Svurna Förbannelser af Besvärtade Energier" hält dann auch durchaus okkulte Elemente wie den kurzen intrumentalen Sequenzen, in denen auch ein ritueller Gesang zum Einsatz kommt. "Ändlöshetens Helgedom" stellt dann einen letzten Bonus Song dar. Kurz und ganz im Stil des restlichen Albums vorgetragen.

Fazit:
Ein gutes Album aus dem schwedischen Underground, welches zwar nichts wirklich neues bietet, dafür aber das Gefühl der alten Tage gut einfängt und wieder aufleben lässt. Zumindest für eine Weile - denn sonderlich lang ist "Vederstyggelsens Uppväckelse" leider nicht ausgefallen, was sehr schade ist, denn davon hätte ich mir durchaus mehr anhören können.

8.5 / 10 Punkte

1 Kommentar:

  1. Ich mag das Zeug, ich wills mir aber zunächst mal runterladen

    AntwortenLöschen