Sonntag, 30. September 2012

Review: Dark Elite - Enter The Void (MC, Schattenkult Produktionen)

Verstörendes, was meine Ohren am Anfang der ersten Veröffentlichtung der Finnen Dark Elite vernehmen. Die Kassette "Enter The Void" aus dem Hause Schattenkult beherrbergt tatsächlich das erste Tonmaterial der vier Mannen aus dem kalten Norden. Von den Beteiligten sind nicht alle unbekannt, so sind Mitglieder u.a. auch in Bands wie Battlelore aktiv.







Was man von dem drei Lieder + Intro umfassenden Werk erwarten darf? Ganz einfach: brachialen, manchmal obskuren Black/Death Metal, ohne viel Tamtam, trotzdem aber mit dem gewissen Etwas und netten Details. Das "Intro" ist eher noch Dark Ambient-mäßig und ist ziemlich verstörend, während es dann bei "Sic Itur Ad Astra" gleich sehr brutal zu Werke geht, aber auch eine gewisse Mystik schwebt in dem Song mit - das gefällt mir persönlich sehr gut. "Pathways Beyond The Black Star" geht da eher schon getragen an die Sache heran. Zumeist im Midtempo angesiedelt, bietet das Lied auch einiges an atmosphärischen Einspielungen und guten Melodien, geht aber auch zeitweise in schnellere Gefilde über. "Apex Manifest" dagegen bolzt von Anfang an wieder voll drauf los, verliert dabei aber nie das Gespür für Rhythmus und Melodie - was der Brutalität und dem Brachialen jedoch nicht den Biss nimmt. Besonders der "zweistimmige" Gesang des Sängers sei ihr angemerkt - abgründige Growls und hasserfülltes Gekeife... da gesellt sich, was zumindes hier einfach zusammen gehört. Das letzte Lied im Bunde, namentlich "Death Unknown" hat dann auch noch erfreulich hörbare Parallelen zum Oldschool Black - aber auch zum Death Metal zu bieten, bis das ganze in einem fast schon okkulten Part sein Ende findet.

Fazit:
Grandiose Arbeit, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um die erste Veröffentlichung der Band handelt! "Enter The Void" ist zwar mit seinen vier Liedern und bei einer Gesamtlaufzeit von etwas mehr als 20 Minuten doch relativ kurz ausgefallen, aber für das erste Tape - Hut ab! Ich bin der festen Überzeugung, dass man in Zukunft auf jeden Fall noch mehr von Dark Elite hören wird - hoffentlich auch wieder unter dem selben Label - denn das hier ist eine eindeutige musikalische Bereicherung im Reigen von Schattenkult!

8.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen