Samstag, 28. Januar 2012

Review: Selbsttötung - Daseinsschmerz (MC, Selbstmord Kommando)

Nachdem die CD-Veröffentlichung der Band Einsam Gestorben aus dem Hause SKP ja eher eine herbe Enttäuschung war, bin ich gespannt, wie nun eine der neuen Tape-Veröffentlichung des Labels sind. Bei der Band Selbsttöung handelt es sich um das Schaffen von zwei Leuten, die zwar thematisch ziemlich in die Schiene des depressiven Black Metal gehen, diesen aber (glücklicherweise) nicht unbedingt zelebrieren.







So zeigt sich der Gesang erfreulich grimmig. Trotzdem hat er etwas verzweifeltes an sich und versprüht auch durchaus eine melancholische Atmosphäre. So muss Suizid Black Metal für mich klingen. Aber genug des Vorgeplänkels... das Album-Tape hält für den geneigten Hörer immerhin acht teils überlange Lieder bereit, wobei man sagen muss, dass drei Stück lediglich instrumental sind. Die A-Seite beinhaltet dabei "Einsamkeit" (Einklang), das Titelstück, "Leere" und "Über Pfade des Gebrechens". Die B-Seite besteht aus dem Zwischenstück "Herbstregen", "Im Wahn...", "Ewiges Wintergrab" und den Ausklang "Zerfall". Insgesamt muss ich sagen, dass mir die A-Seite eine Spur besser gefällt, da die Lieder hier doch eine Spur mehr Atmosphäre bieten, zudem finde ich insbesondere das Stück "Im Wahn..." eher langweilig im Vergleich zu den drei Titeln auf der A-Seite - aber gut, dass ist und bleibt ja bekanntlich Geschmackssache.

Fazit:
Eine durchaus gelungene Veröffentlichung aus dem depressive/suicidal Sektor. Zwar nicht perfekt, da in meinen Augen vor allem die B-Seite schwächelt, aber nichts desto trotz kann man sich das ganz gut anhören, und Atmosphäre bietet es obendrein auch. Limitiert ist das Pro-Tape auf 100 handnummerierte Exemplare.

6.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen