Dienstag, 10. Januar 2012

Review: Hat - We Are A Sign Of Hell (darkness become) (CD, Black Dominion)

Hat aus Polen existieren seit dem Jahr 2005. Bisher hatte ich von dem trinkfesten Trio jedoch null mitbekommen, umso erfreuter war ich dann, mir mal die neue EP der Band anhören zu dürfen.









"We Are A Sign Of Hell" stellt neben einer Demo und einer Split, das mittlerweile dritte Lebenszeichen der Band dar. Mit gerade einmal drei Liedern und einer Spielzeit von etwa 14 Minuten ist dieses Vergnügen jedoch etwas sehr kurz geraten. Vor allem weil man hier eigentlich auch nur zwei eigene Stücke zum besten gibt. "The Majesty Of The Beast" macht dabei den Anfang und ist ein fieses Stück thrashigen Underground Black Metals, so wie man es von polnischen Bands wie z.B. auch Mordhell gewohnt ist. "Under The Black Flags" schlägt etwa in die gleiche Kerbe, wird anfangs wesentlich langsamer vorgetragen, ist im Mittelteil dann rasend und wird zum Ende hin noch einmal richtig wild. Das gefällt mir sehr gut. "Cursed, Scarred And Forever Possessed" schließlich stellt ein Celestial Bloodshed Cover dar. Eben jene Band aus Norwegen, die anno 2008 mit ihrem Debüt-Album für großes Aufsehen sorgte, und deren Sänger ein knappes Jahr später erschossen wurde. Die Essenz dieses Songs wurde von Hat sehr gut eingefangen, die eher melancholisch-depressive Atmosphäre sehr gut in ein low-fi Gewandt gepackt worden. Gute Umsetzung!

Fazit:
Die polnischen Hat werde ich auf jeden Fall weiterhin im Auge behalten. Zwar lässt sich auf den drei enthaltenen Songs ihr wirkliches Potential nur erahnen, aber ich denke, auf einem wirklichen Voll-Album wird diese Band gut abgehen. Übrigens kommt die EP als Pro-CDr, ltd. auf 100 Exemplare.

7.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen