Sonntag, 6. November 2011

Review: Old Silver Key - Tales of Wanderings (CD, Season Of Mist)

Das junge Post Rock-Projekt um Mitglieder der Bands Drudkh, Astrofaes und Kladovest aus der Ukraine, sowie dem Kopf der französischen Shoegaze/Black Metal Band Alcest Neige an den Vocals hat dieses Jahr ihr erstes Album "Tales of Wanderings" veröffentlicht.








Was den Stil angeht, so verwundert der mich nicht weiter. Gerade Drudkh und Alcest (insbesondere Neige) fahren ja immer mehr die Post Rock-Schiene. So klangen gerade die jüngsten Drudkh-Werke doch recht modern für Black Metal-Verhältnisse, waren aber trotz allem noch als Drudkh zu erkennen. Anders ist es hier... vor allem wird das daran liegen, dass die gespielte Musik hier wirklich ruhig ist, ja fast schon Pop-Rock-Flair besitzt und natürlich auch am Gesang. Apropos Gesang - ich finde dieser wird hier von Neige nicht vollends ausgereizt, da man ja durch Alcest weiß, zu welchen Stimmlagen dieser Mann fähig ist, wirkt das hier gebotene eher etwas enttäuschend. Alles klingt irgendwie weichgespült und wirkt dadurch aufgesetzt und gekünstelt... halt massentaugliche, leicht zu verdauende Rock-Musik, die sich jeder Pop-Teenie mit Freuden anhören mag, um in seinen pseudo-melancholischen Sphären zu versinken. Ja, das hier hat doch schon einiges an emo-klischees zu bieten, wenn auch die Musik selbst dafür zu seicht ist.

Fazit:
Instrumental gesehen kein wirklich schlechtes Album, wobei hier alles eine Spur zu weichgespült wirkt. Eine wirkliche Atmosphäre will sich mir nicht eröffnen. Vom Gesang bin ich enttäuscht. Ich bin ein großer Anhänger der Werke von Alcest - aber im Vergleich ist das hier einfach nur Müll. Für Pop-Rock-Begeisterte vielleicht zu empfehlen, aber als Metal-Album (und ich spreche hier nicht nur vom Black Metal!) nicht wirklich ernst zu nehmen. Wirklich schade, aber von dieser Konstellation habe ich mir eindeutig mehr erhofft.

3.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen