Freitag, 18. November 2011

Review: Menneskerhat - Blut und Eisen (CD, Hammerbund)

Die non-p.c. Black Metal-Band aus Österreich hat sich ja jetzt auch schon seit längerer Zeit nach gerade einmal drei Demos (von denen zwei nahezu identisch waren von der Songliste her) und zwei Split-Veröffentlichungen mit Totenburg und Permafrost sowie Annihilation 666 aufgelöst. Quasi als letzte Ehrerbietung veröffentlichte die Schmiede Hammerbund nun diese Best Of-CD.






Enthalten sind auf diesem Album alle Songs von Menneskerhat ab der "Der Weg zum Galgen" Demo, also auch die Aufnahmen der beiden Splits, sowie der Beitrag "Death from the forest" von einer Absurd-Tribut Scheibe und der Song "Blut und Eisen", welcher exklusiv für die Tape-Version der Demo gemacht wurde. Auf Grund dieser Tatsache schwankt die Qualität der Aufnahmen auch enorm, da man die verschiedenen Songs auch nicht normalisiert hat. Trotzdem ein würdiges Denkmal für die Band, bei dem besonders die Beiträge zur Split mit Totenburg hervorstechen, wobei die letzten beiden Lieder von der Split mit Permafrost und Annihilation666 auch nicht zu verachten sind, und an eine melodischere Variante von alten Beherit erinnern.

Fazit:
Schade um dieses Projekt, stellte es doch für mich immer eine der besseren, sagen wir mal politisch nicht korrekten Bands dar. Limitiert ist diese Best Of auf 333 Exemplare, wobei die ersten 100 Stück als handnummerierte Digi daher kommen, und zusätzlich ein Poster enthalten.

8.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen