Sonntag, 20. November 2011

Nostalgie-Review: Amorphis - The Karelian Isthmus (CD, Relapse Records/Nuclear Blast)

Damit zu Anfang nicht direkt Missverständnisse aufkommen: das erste Album der finnischen Band Amorphis kam damals über das Label Relapse raus, wurde von Nuclear Blast aber für den europäischen Raum lizenziert. Deshalb finden sich halt auch beide Label-Logos auf dem Inlay.








Auf ihren ersten Werken huldigten Amorphis noch dem etwas melodischen Death Metal, benutzten jedoch auch sehr viele Oldschool-Elemente. Aber nicht nur Death Metal fand sich zu der Zeit in ihrer Musik - auch progressive Momente (man nehme da Lied 5 "Black Embrace") sowie Anleihen an die Düsternis des Doom Metal (besonders erwähnenswert in der Hinsicht ist Lied 4 "Warriors Trial"), und einige Chorsamples waren enthalten.
So stellt für mich das erste Album aus dem Jahr 1992 (1993 europaweiter Release-Start) auch gleichzeitig das eindeutig beste Werk der Band dar, auch wenn das nicht minder schlechte Nachfolge-Album "Tales from The Thousand Lakes" durchaus dem Debüt gerecht wird, jedoch auch nichts wirklich neues zum Erstlingswerk zu bieten hatte - die Härte hatte dort sogar etwas nachgelassen und es wurde melodischer. Im Grunde aber definiert sich die Band für mich nur durch ihre ersten beiden Alben, sowie ihrer Demo und den beiden EP's. Letztgenannte wurden im Zuge der Wiederveröffentlichungen der beiden ersten Alben übrigens als Bonustracks beigelegt. Über eine genaue Limitierung weiß ich zwar nichts, aber die Tatsache, dass man die Alben samt EP's neu auflegte, lässt ja vermuten, dass sie in ihren Erstauflagen kaum noch zu ergattern sein werden. Ich habe sie bisher auch nur bei wenigen Gelegenheiten im Second-Hand-Plattenladen oder auf Börsen gesichtet. Wenn ihr also mal die Gelegenheit haben solltet, die Erstauflagen zu ergattern, dann ergreift sie - lohnen tut es sich alle Mal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen