Dienstag, 18. Oktober 2011

Review: Inquisition - Into The Infernal Regions Of The Ancient Cult (LP, No Colours Records)

Wieder mal Jahre angekündigt war die Neuauflage des ersten Inquisition Albums, welches auch zum ersten Mal Black Metal bot. Die Neuauflage kommt in einer edlen Klapphülle mit DLP, wahlweise im schwarzen (ltd. 100), roten (ltd. 100) und clear Vinyl (unltd.). Zudem gab es bei dem Label Hell's Headbangers die Möglichkeit, die ersten 111 Exemplare der Platte als DPicLP zu ergattern. Diese Fassung enthielt dann auch noch ein Poster und war im Gegensatz zur Fassung von No Colours handnummeriert. Selbstredend, dass diese Version bereits längst vergriffen ist.



Das erste Album der Band sehe ich persönlich immer noch als eines ihrern besten Werke an. "Into the Infernal Regions..." ist nicht zuletzt auch durch die ganzen gut platzierten Einspielungen ein sehr okkultes Black Metal Album, welches in Bezug auf die Atmosphäre seines gleichen sucht. Das Album fängt schon auf Seite A mit den "Hits" der Band an "Unholy Magic Attack" (bei dem ich es zwar nicht genau weiß, da es auch nirgendwo aufgeführt ist, aber ich könnte schwören, dass hier Gast Vocals von Dana Duffey (Demonic Christ) zu hören sind. Wenn es einer besser weiß, immer raus mit den Informationen, hehe. Es folgt der Klassiker "Those Of The Night", der ja auch schon von Bands wie Leichenzug interpretiert wurde (eingedeutscht unter dem Titel "Jene der Nacht"). "The Initiation" mit seinem Tranceartigen Rhythmus wirkt sehr okkult und erinnert vom Instrumentalen her auch etwas andere alteingesessene Ami-Black Metal Bands wie Wind Of The Black Mountains - gerade in den Akkustik-Passagen erinnert mich das Lied an das erste Album "Sing Thou Unholy Servants". Auf Seite B befinden ich das Stück "Empire Of The Luciferian Race", das zwischen etwas schnellerem und langsameren eher hymnischen Black Metal schwankt, sowie das Lied "Summoned by Ancient Wizards Under A Black Moon". Es folgen noch fünf andere Lieder in ähnlichem Gewand. Das Titelstück "Into The Infernal Regions Of The Ancient Cult" stellt dann noch ein Instrumental dar. Mit "Hail The Cult", dem abschliessenden Track hat man sogar Burzum gehuldigt.

Fazit:
Inquisition waren und sind eine Band, die einen ganz eigenen Stil des Black Metal hat, dies wird schon auf dem ersten Album deutlich. Ein solch okkultes Black Metal-Album habe ich selten gehört, und gehört für mich definitiv in jede ernst zu nehmende Sammlung okkulter Musik. Allgemein kann man auch sagen, dass man Inquisition ihre Thrash-Vergangenheit deutlich anhört, sie es aber schaffen mit ihren Liedern Sphären zu erzeugen, die fernab menschlicher Empfindungen liegen. Ich bin froh, dass Album nun endlich auch als Vinyl besitzen zu können.

9.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen