Freitag, 7. Oktober 2011

Review: Hellraiser - Das Tor zur Hölle & Hellbound: Hellraiser II (DVD/Bluray, Kinowelt, Uncut)


Eigentlich ist es überflüssig, überhaupt noch irgendetwas über diese zwei Klassiker des Horrorfilms zu schreiben oder große Worte über sie zu verlieren. Ich mache es trotzdem. Auch gerade aus dem Grund, weil beide Filme endlich, endlich nach Jahrzehnten offiziell und legal auf DVD bzw. Bluray zu beziehen sind.



Hellraiser - Das Tor zur Hölle:
Der Film aus dem Jahre 1987 hat ja mittlerweile Kultstatus. Das dürfte wohl nicht zuletzt daran liegen, dass die Regie bei dem ersten Teil noch von Clive Barker persönlich übernommen wurde, welcher ja im Jahr zuvor schon die Buchvorlage (seine Kurzgeschichte "The Hellbound Heart", hierzulande im Verlag Edition Phantasia erschienen unter dem Titel "Hellraiser") lieferte. Dabei hat diese Geschichte nur entfernt mit dem Film zu tun, da einige Details doch sehr von einander abweichen.

Original-Klappentext:
Frank kauft in einem Café im Orient einen mysteriösen Würfel, dieser soll ihm den Weg zu einer anderen Dimension öffnen: das Tor zur Hölle. Dort wird er von Zenobiten, unter unvorstellbaren Schmerzen, zu Tode gequält. Frank hat nur noch eine Chance, um sich wieder zu materialisieren und den Zenobiten zu entkommen: menschliches Blut.

Meine Meinung:
Auch wenn der Film in einigen Passagen doch vom Buch abweicht, so ist er doch in sich stimmig, und ich glaube Barker hat ihn auch bewusst nicht als 1:1-Kopie des Buches gedreht. Gerade im ersten Teil kommt auch sehr viel von dem vor, was in seinen Büchern allgegenwärtige Themen sind: Perversion, Fleischeslust, Intrigen, allgemein Tabubrüche... und natürlich Massen an Blut und Gedärm. Naja... verhältnismäßig gesehen (also im Bezug auf andere, aktuellere Filmen) sind die Splatter/Gore-Effekte noch nicht einmal so zahlreich vertreten, kommen aber durch die gekonnt in Szene gesetzte drückende und beängstigende Atmosphäre umso heftiger. Natürlich kommt noch hinzu, dass die Effekte damals in den 80ern meiner Meinung nach wesentlich ekelhafter aussahen, als es größtenteils in heutigen Filmen der Fall ist.

9.0 / 10 Punkte

Hellbound - Hellraiser II:
Bei der ein Jahr später erschienen Fortsetzung von Hellraiser übernahm Clive Barker schon nicht mehr die Regie, sondern gab diese an Tony Randel ab. Barker selbst blieb aber als Produzent tätig. So merkt man auch gleich die Unterschiede zur Erzählweise des ersten Teils, denn Hellraiser II ist wesentlich rasanter und actionlastiger. Eine beklemmnde Atmosphäre wie im ersten Teil baut sich zwar gegen Ende auch hier auf, aber nicht in der Intensität.

Original-Klappentext:
Nach den grausamen Vorfällen im Haus ihrer Eltern kommt Kirsty, die einzige Überlebende, in ein Sanatorium. Der Arzt Channard zeigt großes Interesse an Kirstys Fall, aber nicht um ihr zu helfen, sondern um hinter das Geheimnis des Würfels und der Zenobiten zu gelangen. In einem blutigen Ritual lässt er Kirstys tote Mutter wieder auferstehen.

Meine Meinung:
Der zweite Teil kann sich immer noch am ersten messen lassen, keine Frage. Auch wenn es hier wesentlich rasanter zugeht, und quasi eine Splatter-Szene die nächste jagt und dabei weniger auf eine wirklich intensive Atmosphäre gesetzt wurde. Die Grundmotive einer Barker-Produktion finden sich aber auch hier wieder. Insgesamt gesehen noch einer der besseren Fortsetzungen der Reihe, zumal hier erstmalig etwas auf die Geschichte der Zenobiten eingegangen wurde. Schade finde ich aber, dass man eine Spur zu offensichtlich versuchte, die Figur des Pinhead in den Vordergrund zu rücken, um quasi ein Pendant zu anderen Filmfiguren wie Freddy Krueger zu bekommen.

Die beiden Filme wurden wie schon bereits erwähnt in diesem Jahr erstmalig auf DVD bzw. Bluray veröffentlicht. D.h. die beiden ungeprüften (ungekürzten) Fassungen wurden jeweils in einem schicken Mediabook (DVD und Bluray in einer Box) mit Prägedruck des Logos und einem schicken Beiheft in einer wahlweise schwarzen oder weißen Edition veröffentlicht. Limitiert auf jeweils 3000 durchnummerierte Exemplare. Speziell für Deutschland hat Kinowelt dann noch seperat jeweils die DVD und die Bluray auf den Markt geschmissen in einer jeweiligen FSK 18-Fassung. Diese 18 bezieht sich allerdings nur auf vorhandene Trailer der Medien-Discs, die Schnittfassung der Filme ist jeweils FSK 16. So fehlen bei dem ersten Teil satte 3 Minuten, Teil 2 ist sogar um rund 6 Minuten zensiert worden. Volljährigen rate ich also unbedingt vom Kauf dieser Versionen ab, und sage: kauft euch lieber die Mediabooks - welche ich zwar auch für ne Art Abzocke halte, ich mein' entweder hat man DVD oder Bluray - aber im Moment ist es der einzig legale Weg, die Filme ungekürzt erwerben zu können!

8.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen