Dienstag, 11. Oktober 2011

Review: Aurvandil - Ferd (CD, Eisenwald Tonschmiede)

Das bereits im Jahr 2010 erschienene Mini-Album der französischen Ein-Mann-Formation wurde im Frühjahr diesen Jahres erneut als Digisleeve CD über die deutsche Tonschmiede Eisenwald veröffentlicht, welche ja auch das aktuelle Album auf die Menschheit losgelassen hat.








Geboten werden hier fünf Lieder, die insgesamt eine Länge von etwa 43 Minuten aufweisen, und somit eigentlich schon gar nicht mehr als EP durchgehen, sondern eher als ein fast schon vollständiges Album. Eingeleitet wird das ganze durch einen rein instrumentalen Song, der sich auch gleich schon über sechs Minuten erstreckt. Folklorisch, etwas orientalisch angehaucht, wie ich finde. "Over The Seven Mountains", der erste Black Metal-Song des Albums geht gleich in die Vollen, nach dem ersten Viertel setzt hier sogar ein dezentes Keyboard ein, was an der sehr träumerischen Atmosphäre in diesem Lied nicht ganz unschuldig ist."Through Hordanes Land" wird durch Streicher eingeleitet, begibt sich dann aber auch gleich in düstere, schnell vorgetragene Black Metal Gefilde. Auch hier setzt zeitweise ein Keyboard ein, was dem ganzen eine gewisse Abwechslung bietet - was bei einer Spielzeit von knapp 11 Minuten auch angebracht zu sein scheint. Dabei werden hier ähnliche "epische" Atmosphären geschaffen wie bei Burzum's "Filosofem", bis der Song schließlich mit einem Akustikpart endet. "Still He Walks" geht da etwas räudiger zu Werke, erinnert beinahe an Material von Graveland aus der Epoche des Wandels vom Black Metal zum Viking - nur mit mehr Emotion und Spielfreude. Der letzte Song stellt wieder ein Instrumental dar, der ganz im Stile von Sachen wie beispielsweise alten Immortal gehalten ist.

Fazit:
Gelungene EP mit einer starken Atmosphäre. Hier gibt es in der Tat nicht viel zu meckern. Der Black Metal der hier geboten wird gewinnt vielleicht keinen Innovationspreis, hält aber einige nette Ideen bereit und zeigt sich erfrischend eigenständig und spielfreudig.

9.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen