Samstag, 27. August 2011

Review: Kaiserreich - Ravencrowned (CD, De Tenebrarum Principio)

Die Italiener Kapelle Kaiserreich lässt nach der Split mit Nocturnal Depression endlich mal wieder in Form eines vollständigen Albums von sich hören.









Präsentiert werden hier 10 Lieder, wobei das erste lediglich ein Intro darstellt, welches einem Film entnommen wurde. Der erste wirkliche Song "Vae Victis" macht dann auch gleich klar, was der geneigte Hörer von diesem Album erwarten darf... brachialer Black Metal, der zwar hart aber trotzdem gut produziert ist und sich zumeist im getragen hymnischen Midtempo-Bereich bewegt. Allerdings war's das größtenteils auch schon, wenn man sich so die ersten paar Songs anhört - denn wirkliche Abwechslung kommt hier selten auf. Aber ab der Mitte wird es dann wieder besser, da die Lieder auch individueller gestaltet zu sein scheinen. Von eher melancholisch wirkenden Hymnen wie "Cruore Nero"  bishin zu rasanten Hasstriaden wie "A.B. 86" ist so ziemlich alles vertreten.

Fazit:
Insgesamt kein schlechtes Album, aber auch kein wirklich gutes. Die Lieder kommen einfach zu monoton rüber, bieten zu wenig Details und Abwechslung. Die Struktur ist bis auf einige Ausnahmen immer die selbe: Midtempo und dann langsame, aber stete Steigerung der Geschwindigkeit. Die paar hervorstechenden Songs können das Album dann doch irgendwie retten, aber bevor ihr einen Kauf erwägt, würde ich euch empfehlen zunächst in das Album reinzuhören.

4.5 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen