Mittwoch, 31. August 2011

Review: Drowning The Light - An Alignment of Dead Stars (LP, Obscure Abhorrence)

Nach langer Zeit des Wartens, wurde dieses Album nun doch auf Vinyl veröffentlicht, jedoch nicht wie ursprünglich geplant ebenso wie die CD unter Avantgarde, sondern unter dem deutschen Label Obscure Abhorrence Productions, unter welchem ja schon einiges von Drowning The Light veröffentlicht wurde in der Vergangenheit.







Das Album ansich zählt für mich zu einem der besten, die die Band jemals eingespielt haben. "An Alignment of Dead Stars" ist okkult, mystisch, satanisch und erhaben - aber auch düster, melancholisch und teils sogar sehr depressiv. Nach einem kurzen instrumentalen Einklang geht's auch gleich in die Vollen mit "The Cult of Shadows", der gleich auch klarmacht, dass die Qualität der Songs erst einmal sehr gut ist, aber auch alles andere als sauber und eher hallend ist (produktionstechnisch). Das ganze wird immer mal wieder durch instrumentale Einspielungen aufgelockert, was der Atmosphäre sehr gut tut. Die meisten Songs sind auch eher wirkliche Black Metal-Granaten, soll heißen: sehr reißerisch und kriegerisch, richtig aggressiv vorgetragen, wobei solche Lieder wie "Gone..." oder "In a Time of Honour", die auch einen gewissen Ambient-Einfluss inne haben, dann doch eher düster und melancholisch wirken.

Fazit:
Dass es "An Alignment of Dead Stars" endlich auch mal auf Vinyl geschafft hat, freut mich sehr, und dieses Release habe ich schon lange herbeigesehnt um ehrlich zu sein. Neben dem Album enthält die 2LP-Fassung auch noch die '10 Demo "Rise of the Black Serpent" als Bonus auf der D-Seite. Limitiert ist das ganze auf 500 Exemplare, die ersten 150 im farbigen Vinyl.

9.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen