Sonntag, 31. Juli 2011

Review: Wraith Of The Ropes - Wandering (Digitaler Download, Nulll Void)

Seit ich mir damals "Ada" zulegte, warte ich vergeblich auf das zweite Album der beiden US-Amerikaner Wraith Of The Ropes. Immerhin der Titel steht schon einmal... "Demonic Influence". Das wird aber wahrscheinlich dann frühestens Halloween 2011 veröffentlicht werden, was ja schon eine Art Tradition geworden ist bei der Band. Diese Single wurde nun letztes Halloween veröffentlicht, auch um die Zeit zum Album zu überbrücken.

Die Single ist als kostenloser Download erhältlich. Der Download umfasst dabei sowohl die mp3 als auch das Video, welche man sich optimal als Komplettpaket herunterladen sollte, da die Visualisierung der Musik noch einmal die Intensität steigert und die Atmosphäre noch dichter wirken lässt. So führt das Video durch ein Geisterhaus, verrottet, lethargisch, leer. Verzweifelte Klänge paaren sich mit tristen Bildern, und auf einmal erblickt man die Geister toter Kinder. Das ganze hat etwas von dem Video aus "The Ring". Triste Monotonie verbindet sich mit seltsam morbider Ästhetik. Musikalisch gesehen vielleicht hier und da eine Spur zu monoton, aber das wird die jenigen, die diese Art von Musik zu verstehen wissen, nicht sehr stören. Zumal sich einem, wenn man sich die Mühe macht, genauer hinzuhören, einige sehr feine Details erschließen: Glockenspiele, unheimliche Keyboard-Passagen, Einsätze eines Pandeiros (so klingt es zumindest) und Chor-Samples und unheimliche Geräusche und Stimmen, die direkt aus einem Geisterfilm stammen könnten. Der Gesang ist hier auch wieder schön unheimlich, aber im Gegensatz zu "Ada" doch eher im Black Metal-Bereich angesiedelt... wobei eigentlich auch nicht wirklich. Es ist mit Worten halt doch schwer zu beschreiben. Insgesamt kommt man sich vor, als wenn man eher dem Soundtrack eines Hellraiser-Films lauschen würde als einer Funeral Doom Band.

Fazit:
Mit dieser Single ist dem Duo das Vorhaben, die Wartezeit bis zum kommenden Album zu verkürzen, sehr gelungen. Der Song wartet immerhin auch mit knappen 11 1/2 Minuten Spielzeit auf, diese sind im Video jedoch auf sechs Minuten gekürzt worden, was eigentlich auch verständlich ist. Sowohl den Song als auch das Video könnt ihr euch unter folgendem Link herunterladen:
http://nulll-void.com/nulll/collective/10_10.htm

8.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen