Mittwoch, 13. Juli 2011

Review: Egregor T'my - Mare Tenebrarum (CD, Rigorism Productions)

Das bereits 2008 veröffentlichte Debüt-Album der Russen Egregor T'my (ins Englische übersetzt Egregor Of Darkness) steht nun auch schon eine Weile in meinem Regal - da ich mir just gestern aber auch das Dying Sun Album vorgenommen habe, fand ich es keine schlechte Idee, jetzt einfach mal einen Rundumschlag der Rigorism-Veröffentlichungen zu machen, da ich damals ein umfangreiches Paket erhielt, die u.a. halt auch die beiden Acts beinhaltete.






Genug des Vorgeplänkels - kommen wir zur Musik. Die drei Mannen von Egregor T'my, von denen ich vorher noch niemals in meinem Leben gehört hatte, präsentieren hiermit wie gesagt ihr erstes Album, welches ganze 11 Songs bereithält. Zu hören bekommt man, nicht gerade überraschender Weise, Symphonic Black Metal. Typisch für Russland halt sehr keyboard-lastig, aber auch sehr rau und dann auch wieder richtig oldschool. Man höre sich da nur mal Lied drei an. Die Titel und Texte sind übrigens in Landessprache verfasst, so dass ich zu ihnen nicht viel sagen kann... allerdings lässt der Titel des Intros "Fuhrer Dir Gehoren Wir" (jaja, Russen, die die deutsche Sprache gebrauchen und dann auch noch schreiben ist immer wieder lustig) schon tief blicken. Neben Oldschool Nummer findet man hier aber auch sehr pagane Black Metal Hymnen, die von der Machart in etwa mit Temnozor vergleichbar sind, dazwischen hat man natürlich immer mal wieder symphonische Keyboard-Passagen und Zwischenspiele, auch Piano-Style. Das nervt hier aber merkwürdiger Weise nicht so sehr, wie bei manch anderer Kombo mit ähnlichem Stil. Im Gegenteil vermag es nochmals eine bessere Atmosphäre aufzubauen.

Fazit:
Ich habe zwar keine Ahnung, was Egregor Of Darkness mit "Mare Tenebrarum" anders machen, als andere Symphonic Black Metal Underground Kombos... aber es klappt! Ein solides Machwerk, welches zwar nicht immer vollends überzeugt, aber sich deutlich vom Durchschnitt abhebt! Pro-CDr in DVD-Case. Müsste auf 100 Exemplare limitiert sein, wenn ich mich nicht irre.

7.0 / 10 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen