Sonntag, 22. Mai 2011

Review: Urschrei - Heidenzorn (CD, Asatru Klangwerke)

Durch meine wochen- und monatelange Abstinenz vom Internet (bedingt durch Umzug und Ummeldung) war es mir bisher leider nicht möglich, dieser Platte eine Besprechung zu unterziehen. Doch nun ist es soweit…







Veröffentlicht unter Asatru Klangwerke, einem doch relativ jungem Label, welches sich bevorzugt Pagan/Viking (Black) Metal Bands aus dem Deutschen Untergrund annimmt. So wurden bereits CDs der Bands Ivenberg, Helvegr und Stahlklang veröffentlicht (Besprechungen zu allen CDs sind im Blog zu lesen). Ob sich Urschrei mit ihrem Erstlingswerk in diesen Reigen hochkarätiger und sehr hörenswerter Gruppen einfügen kann? Meine Antwort lautet definitiv ja!

Urschrei klingen erfrischend eigenständig, aber dennoch sehr traditionell und ursprünglich und passen daher sehr gut in das Konzept des Labels. Sehr gut gespielter Pagan Black Metal, der teils auch ziemlich rotzig-rockig klingt. An anderen Stellen lässt so manche Passage an Riger oder sogar Menhir denken. Aber egal, Urschrei sind unzweifelhaft als eigenständige Band herauszuhören. Zudem wird sowohl Klargesang als auch Black Metal-mäßiges Schreien eingesetzt, außerdem gibt’s dann hier und da noch akustische Passagen, sowie sehr erfrischend munter und „freudig“ gespielte Gitarren samt gekonnter Solo-Einlagen - und am Anfang von „Malleus Maleficarum“ wird sogar Dornenreich-mäßig im Flüsterton gesungen/gesprochen, dass es einem kalt den Rücken runterläuft. Geil! Geboten werden dem Hörer 6 Lieder mit einer Gesamtlänge von knapp 34 Minuten, welche leider auch viel zu schnell vergehen. 

Fazit:
Urschrei... auf jeden Fall eine Band, von der man noch hören wird - und damit wieder ein weiterer Glücksgriff für die Asatru Klangwerke. Hoch das Horn! Ich will mehr!


7.0 / 10 Punkte



"Heidenzorn"
01. Ankunft
02. Urtrunk
03. Utgard's Feuer
04. Malleus Maleficarum
05. Heidenzorn
06. Heimkehr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen