Freitag, 20. Mai 2011

Review: Todessehnsucht - Stillstand... (CDr, Nocturnal Empire)

...und einmal mehr eine Review zu einem relativ jungen Deutschen Projekt. Entstanden im Jahre 2005, erschien dieses erste Lebenszeichen Mitte/Ende letzten Jahres als professionell aufgemachte CDr über Nocturnal Empire in einer Auflage von gerade einmal 100 Stück.








Bei Todessehnsucht handelt es sich um ein weiteres Projekt von Neideck (u.a. auch Todeskult und Trauer). Lohnt sich die Anschaffung? In meinen Augen jein... die Musik ist zwar überwältigend und überzeugend depressiv, mit leichten Ambient Einschlägen. Jedoch kann ich dem Gesang nicht viel abgewinnen. Warum weiß ich auch nicht, aber für mich klingt es nicht emotional genug, gerade für dieses Genre. Da finde ich Neideck's Stimme bei Todeskult doch um einiges besser. Deshalb möchte ich jetzt auch nicht näher darauf eingehen. Was die Musik angeht, so ist diese wie gesagt hervorragend vorgetragen: schwermütiger, depressiver Black Metal mit leichten schleppenden Doom- und düsteren Ambient-Einschlägen.

Fazit:
Wäre der Gesang nicht so wie er ist, hätte ich dem Album sicherlich noch mehr Punkte gegeben, aber hier stellt sich für mich doch das gleiche Problem heraus wie damals bei EgoNoir's "Der Pfad zum Fluß". Klasse Musik, mittelmäßiger Gesang. Da hätte man besser dran getan im Stile von Sieghetnar rein instrumentale Musik zu spielen... schade, da wäre mehr drin gewesen... da sich die instrumentale Musik aber immer noch auf sehr hohem Niveau bewegt vergebe ich

6.0 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Stillstand
02. Isolation
03. Verlust
04. Niedergang

Laufzeit: ca. 38 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen