Sonntag, 22. Mai 2011

Review: Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2DVD-Edition)

Naja, der Film ist ja jetzt schon ein wenig älter, der Grund für diese Review ist einfach der, dass ich mir neulich die 2-DVD-Edition zugelegt habe. Zu dem Film muss man wohl auch nicht mehr viel Worte verlieren, er ist einfach großartig, und wohl einzigartig in seiner Machart. Für alle, die ihn trotz allem noch nicht kennen sollten, hier ein paar Sachen zum Inhalt:








Benjamin Barker, ein aus London verbannter, kehrt nach Jahren des Exils als Sweeney Todd wieder zurück in jene Stadt, wo sein Unglück begann und ihm alles genommen wurde. Wozu? Natürlich um Rache zu üben an den Leuten, die an seiner Misere Schuld tragen. Doch zunächst lernt er die vereinsamte und irgendwie seltsame Mrs. Lovett kennen, die ihm einen Unterschlupf und die Möglichkeit bietet, seinem Beruf als Barbier wieder nachzugehen - in der zweiten Etage ihres Pasteten-Lokals (welches im übrigen aufgrund von Fleischmangel nicht so gut läuft). Mit eben jener Dame plant man auch so gleich den ersten Schritt der Rache-Aktion, nämlich Menschen von bevorzugt hohem Adel die letzte "Rasur" zu verpassen, um sie anschliessend fachgerecht zu verwursten und als Fleischbeilage in die Pasteten zu verarbeiten. Das klingt sehr markaber - ist es auch, hehe. Und das muss wohl für's erste auch reichen, denn ich möchte hier ja nicht den ganzen Film vorweg nehmen.

Der Film basiert auf einem Musical, und ist daher auch genauso konzepiert... das heisst also, dass es sowohl gesprochene Passagen als auch gesangliche Einlagen gibt. Das Besondere hierbei: die gesungenen Passagen sind im Original-Ton belassen worden, so hört man also wirklich die echte Stimme der Schauspieler und kann sich direkt sein Urteil über ihre gesanglichen "Künste" bilden.

Verfilmt wurde das ganze von keinem Geringeren als Tim Burton. Und ich muss sagen, dieser Film ist wieder mal ein absolutes Meisterwerk der schauerlichen Unterhaltung, welche die unverkennbare Handschrift des Regisseurs trägt (Humor, Stil, Dialoge, Schauspieler...). Sweeney Todd wird dabei von Johnny Depp verkörpert, der ja bekanntlich auch schon achtsame Erfolge mit und durch die Filme von Tim Burton verzeichnen kann (z.B. das klassische Märchen von Edward mit den Scherenhänden oder das Grusel-Stück Sleepy Hollow).

Die Box selbst kommt als ein edles Digipak mit Prägedruck, und beinhaltet wie gesagt neben dem Film noch eine Bonus-DVD, sowie ein gut 38-seitiges Hochglanz-Beiheft mit Hintergrund- und Entstehungsgeschichten, sowie Produktionsnotizen usw.... Besonders amüsant fand ich es, als ich mir die Zusatz-DVD so betrachtete - auf dieser befinden sich nämlich neben dem FSK-Siegel noch zwei weitere Prüfsiegel, das Englische und noch so ein blaues - beide zeigen eine große 18 ... das ich das noch erleben darf, dass hierzulande etwas mal nicht so scharf zensiert wurde wie im Ausland (übrigens ist der Film ungeschnitten!) - allerdings finde ich das FSK 16-Siegel aufgrund einiger Kehlkopf-Schnitt-Szenen doch für nicht gerechtfertigt, denn da habe ich schon weitaus blutleerere 18er-Filme gesehen. Apropos - der Film weist generell deutlich mehr Splatter auf, als man es von Tim Burton gewohnt ist, wobei das Blut immer noch künstlerisch eingesetzt wird, und es zu keiner Zeit echt wirkt (zu vergleichen etwa mit Sleepy Hollow).

Fazit:
Auf jeden Fall kein Film für Zartbesaitete. Allen anderen wünsche ich einen schaurig-schönen Filme-Abend mit diesem Meisterwerk, welche abwechselnd zum schmunzeln, weinen, lachen, ekeln und weghören (seht ihn euch an und ihr wisst wovon ich spreche, hehe) einlädt. Ich persönlich verneige mich vor dem Meister und seinem aktuellen Werk.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen