Freitag, 20. Mai 2011

Review: Sieghetnar - Endlösung... von der Vertonung eines Selbstmordes (CD, Eigenproduktion - 2008)

SIEGHETNAR ist wohl eine Band, die den meisten nur von ihrem damaligen Debüt und ihrem zweiten Werk "Todessehnsucht" bekannt sein dürfte. Doch war das Ein-Mann-Projekt von Thorkraft (u.a. auch ASKUROR) seitdem keineswegs untätig...










Denn in der Zwischenzeit erschienen mit "Die Asche eines Geistes", "Erhabenheit" und dem neusten Output "Endlösung..." 3 neue Songs, welche in kleiner Auflage direkt über Thorkraft zu beziehen sind/waren. Dabei handelt es sich bei den ersten beiden jeweils um edle Metallboxen, die neben einer schicken schwarzen CD auch allerlei Beigaben enthielten. Auch die "Todessehnsucht" CD wurde als eine solche Box veröffentlicht, mit einem der Knochen aus dem Beiheft als Beigabe. Aber genug der Vorgeschichte.

Das hier vorliegende neuste Werk kommt als bedruckte schwarze CD in silberner DVD-Box daher. Besonderes Schmankerle: Die Box ist durch eine Kette samt Zahlenschloss versiegelt, so muss jeder Besitzer zunächst einmal die richtige Kombination aus den 3 Zahlen finden - oder aber er zersägt die Kette (was natürlich verwerflich wäre!). Ich für meinen Teil habe sie eigentlich direkt geöffnet gekriegt, oft ist das Naheliegendste halt auch das Richtige, hehe.

Bei der Musik handelt es sich einmal mehr um rein instrumentalen Ambient Black Metal. Das überlange Lied (Spielzeit ca. 30 Minuten) versteht es wieder gekonnt, die Namen der Titel und die damit verbundenen Gefühle zu vertonen. Depressiv, düster, leer... hoffnungslos. Dabei ist das ganze unterteilt in 6 Kapitel - "Entschluss", "Erinnerungen", "Tat", "Farbenspiel", "Flug" und "Ankunft". Ich glaube die Titel stehen für sich und sagen alles aus, worum es in ihnen gehen soll. Meist kommt die Musik sehr getragen und hymnenhaft daher, dann wieder verträumt melancholisch und depressiv düster - sogar eine (wenn auch kleine) Passage, wo eher der reine Black Metal durchscheint fehlt nicht.

Fazit:
Das neue Werk von Sieghetnar ist einmal mehr ein kleines Meisterwerk geworden! So traurig schöne Musik findet man gerade in dieser Szene nicht gerade häufig. Ich finde die ganze Idee hinter der Band, nur instrumentale Musik zu spielen, einfach grandios, wobei ich mir hier passagenweise schon gerne eine Stimme gewünscht hätte, und sei es nur der krankhaften und verzweifelten Schreie wegen!
So sehne ich denn dem nächsten Voll-Album entgegen.

9.5 / 10 Punkte

Darbietungen:
01. Kapitel I - VI (Entschluss - Erinnerungen - Tat - Farbenspiel - Flug - Ankunft)

Laufzeit: ca. 29 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen