Dienstag, 24. Mai 2011

Review: Possessed By The Unholy Black Arts (4-Wege-Split) (CD, Christhunt Productions)

Selten genug, dass was brauchbares aus dem Hause Christhunt veröffentlicht wird - aus meiner Sicht war die letzte brauchbare Veröffentlichung das Debüt von Permafrost, sieht man mal von der relativ guten "Menschenfeind II" von Zorn ab... umso mehr ein Grund bei neuen interessanten Veröffentlichungen des Labels mal ein oder zwei Ohren zu riskieren.

 



Ich gebe zu, in erster Linie hat mich an dieser Split der Teil von Silberbach gereizt, da ich die Musik dieser Kombo sehr schätze. Aber von Anfang an. Zunächst einmal sei erwähnt, dass die CD als auf ein 500 Stück limitiertes Digi daher kommt und jeweils zwei Lieder der jeweiligen Band enthält.

Den Anfang macht dabei Moloch, die Ein-Mann-Kapelle aus der Ukraine, die ja momentan schwer angesagt ist. Der erste Beitrag heisst "Depressive Visionen eines sterbenden Herbstes", welcher Kennern bereits von dem "Isolation der Essenz" Album bekannt sein dürfte. Sehr räudiger, kranker Suizid Black Metal wie man ihn von Moloch gewohnt ist, verfeinert mit guten rein instrumentalen und akustischen Einlagen und Klargesang-Passagen. Darauf folgt mit "Ein Schweigen" ein etwa 4 1/2-minütiges kaltes und dunkles Ambient-Stück, was man ja auch von Moloch gewohnt ist, und was ja auch nicht jeder an der Musik mag.
Moloch: 6.0 / 10 Punkte

Koltum, die zweite vertretende Band auf dieser Split, haben in jüngster Vergangenheit ja bereits ein Album bei Satan Fights Humanity (S.F.H.) veröffentlicht, gehört hab ich es damals nicht - umso positiver bin ich jetzt überrascht, da es sich hier wirklich um eine qualitativ gute Band handelt. Die kommt im Übrigen aus Portugal und besteht aus drei Leuten. Der erste Song "War isn't end" geht direkt in die Vollen, wobei ihr ein rauer Sprechgesang zum Einsatz kommt. Dieser ist übrigens in Deutsch verfasst und wird von Porcus (Permafrost) zum besten gegeben. Ja, schon ganz schön krank, was der gute Mann da für Gedanken hegt, hehe. Aber verdammt - das ist der Stoff, aus dem Black Metal gemacht ist. Der Titel endet mit den Worten "...der Krieg beginnt jetzt!" gefolgt von einem markerschütternden Schrei... der Übergang zum zweiten Song "Decadence of the Traitors", der sich als druckvoll produzierter Hassbatzen entpumpt und ohne Gnade zum Angriff aufruft. Nicht minder brachial geht es auch beim letzten Beitrag der Truppe "Extermination of humanity" zu.
Koltum: 8.5 / 10 Punkte

Silberbach blasen mit "Trag Feuer in die Täler" zum Angriff. Dabei wird der Pfad, den man mit "...there will be blood" eingeschlagen hat, konsequent fortgeführt, d.h. rauer, erdiger Black Metal mit einer Hand voll schnigger Melodien. "The Silence of the Forest" mutet gar etwas melancholisch an. Vor allem aber die sehr guten Gitarrenspiele gefallen mir hier. Auch das Gekeife von Athanassius ist wieder sehr gut. Ähnlich wie bei Koltum Black Metal, der zum wilden headbangen inklusive ausrasten einlädt.
Silberbach: 8.5 / 10 Punkte

Kommen wir zum letzten "Act" - bei Mourning Soul handelt es sich um drei Italiener. Die zwei Lieder sind gut gespielter Black Metal mit reichlich Thrash-Einschlag (bei dem ersten mehr als beim zweiten), auch etwas Hardcore kann man hier und da raushören. Dabei geht der Gesang eher in Richtung Depressiv/Suizid, wird jedoch noch mit eingestreuten Growls unterlegt. Insgesamt sehr gelungene Beiträge.
Mourning Soul: 8.0

Fazit:
Moloch präsentiert sich hier eigentlich wie gewohnt. Koltum haben mich sehr angenehm überrascht, gelungen ist außerdem der Gastauftritt von Porcus. Silberbach eigentlich wie immer und Mourning Soul haben mich ebenfalls angenehm überrascht.. Übrigens ist die CD handnummeriert.

7.5 / 10 Punkte


(original geschrieben am 6. November 2010)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen