Dienstag, 24. Mai 2011

Review: Nargis - Triumph des Zorns (MC, Lycaner Records)

Mehr durch Zufall wurde ich auf dieses erste Machwerk der noch relativ jungen Deutschen Band Nargis aufmerksam. Dieses präsentiert sich als Demo Kassette, mit einer Spielzeit von etwa einer halben Stunde, was ja schon für sich allein im Vergleich zu anderen Demos beachtlich ist.

 






Nun zur Musik... insgesamt erwarten den Hörer derer sechs... davon stellen zwei Stück einen Einklang, bzw. ein Zwischenspiel dar, die klassische Musik bieten. Diese beiden Stück empfinde ich auch nicht weiter als störend. So bietet der Einklang ein kleines Stückchen "Ruhe vor dem Sturm" und das Zwischenstück bietet dem Hörer eine kleine Verschnaufpause, bis es wieder in die Vollen geht. Jedoch sind die vier Songs, um die es hier eigentlich gehen sollte, auch nicht zu verachten - im Gegenteil können sie sich wirklich hören lassen! Den Anfang macht "Vorwärts Marsch", der zwar zunächst harmlos midtempo-mäßig anfängt, sich dann aber zu einem wahren Orkan steigert. Hier wird schon direkt deutlich was die Musik von Nargis ausmacht: rhytmisch-flüssige Wechsel von schneller zu eher gediegenderer Marschrichtung, dreckig-rockige Melodiebögen, pure Emotion. Die instrumentale Arbeit klingt wirklich ziemlich ausgereift, die Stimme ist ebenfalls nicht zu verachten. Das nächste Lied "Dark Red" geht da schon einen etwas anderen Weg - hier wird bevorzugt gemetzelt was das Zeug hält und alles plattgewälzt, was sich einem in den Weg stellt - zwischendurch gibts eine kleine Verschaufpause, die jedoch nicht lange anhält. Ein Song der in meinen Augen eher in die Kerbe des schnellen Depressiv Black Metals schlägt, und mich stark an die Sachen von Suicidal Vortex erinnert. Sehr geil! Das bereits genannte Zwischenspiel erklingt, schöne Klaviersonate. Es folgt mit "Nargis" der wohl hasstriefenste Song des Demos. Fuck - das Lied tritt ordentlich Ärsche und lässt in meinem Kopf nicht zum ersten Mal Parallelen zu Paria oder der ersten Zorn-Scheibe entstehen. Da finde ich es direkt schade, dass der Song auch gleichzeitig den kürzesten darstellt, aber wahrscheinlich hätte er bei einer doppelten Länge wohl kaum dieselbe Wirkung. "Triumph des Zorns" folgt als letztes Lied des Demos, ist mit knapp 10 Minuten Laufzeit auch der längste und umfangreichste. So beginnt man mit einer eher langsamen, doomigen Melodie, um sich immer weiter zu steigern, um dann wieder die Schnelligkeit zu drosseln - wodurch eine sehr gute, dichte Atmosphäre erzeugt wird. Diesmal findet sogar passagenweise Sprechgesang Verwendung, was die Atmosphäre nochmals verdichtet.

Fazit:
Von diesem Quartett aus Hessen wird man in Zukunft hoffentlich noch öfter hören. Dass die vier wirklich Potential haben, ist auf dieser Kassette mehr als nur herauszuhören - es ist fast schon spürbar! "Triumph des Zorns" ist für eine Demo Kassette mehr als gelungen, und vertont die Emotion "Zorn" auf sehr gekonnte Weise. Ich hoffe auf ein baldiges Wiedertreffen mit Nargis! Limitiert ist die Kassette auf 100 Stück.

9.0 / 10 Punkte


(original geschrieben am 27. Juli 2010)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen