Montag, 23. Mai 2011

Review: Leichenstätte - Quälend aus der Tiefe (MC, Heavy Penetration)

Lange hat es gedauert. Nach Wochen, in denen ich es mir immer mal wieder vorgenommen hatte, aber doch irgendwie keine wirkliche Motivation bzw. nicht die Zeit dazu fand, hier nun endlich die Rezension zu eben jener oben erwähnten Kassette...








Bei dem Tape handelt es sich um eine Art vorläufige Best Of, jedenfalls dürften die Songs jedem in irgend einer Art bekannt sein, der sich einmal intensiver mit der Band auseinander gesetzt hat. Die A-Seite enthält dabei das Stück "Frostnacht", welches bereits von der ersten (Split-)Veröffentlichung der Band bekannt ist - hier jedoch in einer überarbeiteten Fassung. Meine Meinung zu dem Stück ist bekannt und ich bleibe auch dabei, zumal ich hier ehrlich gesagt auch nicht sehr viel Unterschied zum Original heraushöre, hehe.
Seite B enthält gleich zwei Lieder, zum einen eine Rehearsal-Aufnahme von "Schmerz", bekannt von der "Suicide Reflections"-Split und der Rehearsal zu "Schattenreich", welches quasi die allererste Veröffentlichung von Leichenstätte darstellte, wenn auch nur als Download. Als Bonus winkt noch ein Rehearsal zu einem neuen Song namens "Kälte", welcher dem einen oder anderen aber dennoch bekannt sein dürfte aus der Zeit, wo sich Leichenstätte noch Einsamkeit nannten. Eben jener Song wird in seiner fertigen Form auf einer Split mit dem wohlklingenden Namen "Misanthropic Death" erscheinen, die Rohfassung macht auf jeden Fall schon einmal "Laune" und lässt hoffen, dass Leichenstätte hiermit ihren bisher besten Song abliefern! Ich bin gespannt... das Review wird zu gegebener Zeit folgen, das ist sicher.

Fazit:
Wie schon öfters erwähnt... ich hasse es Reviews zu so genannten "Best ofs" zu verfassen, und deshalb möchte ich mich hiermit auch nicht zu lange aufhalten. Die Remastered zu "Frostnacht" ist nett, die Rehearsals zu "Scmerz" und "Schattenreich" ebenso, zumal letztgenannten noch überhaupt nicht auf Tonträger veröffentlicht wurde. Mit Details zu "Kälte" halte ich mich aber mit Absicht noch bedeckt, bis ich den fertigen Song gehört hab.
So far...

6.5 / 10 Punkte


(original geschrieben am 16. Januar 2010)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen