Sonntag, 22. Mai 2011

Review: Kathariaa - The Complex Void Of Negativity (CD, End All Life)

Suizidaler bzw. depressiver ist ja momentan enorm angesagt, immerhin höre ich es bevorzugt ebenso - wenn es zufrieden stellend vorgetragen wird. Was mich auch gleich zu diesem Silberling bringt.







Das Zwei-Mann-Kommando Kathaaria hat sich ebenfalls einer Form dieses Sub-Sub-Genres angenommen. Doch anstelle von lang gezogenen klagenden Todesschreien und eher gediegener schon Doom-gleicher Black Metal-Musik wird hier knallharter, aber trotz allem nicht unmelodischer Knüppel Black Metal zelebriert, verfeinert mit einer Prise Todesmelodien. Das erinnert mich stark an die ebenfalls sehr selbstmordgefährdete „Stab Wounds“ Platte von Dark Fortress (ich weiß, ich weiß... aber das Album ist wirklich geil!). Der Gesang tritt ordentlich Arsch, erinnert mich stark an Infernal War... also zwei Bands, die einerseits nicht unterschiedlicher nicht sein könnten, und bei denen man auch nicht unbedingt an Black Metal mit Selbstmord-Thematik denkt. Dieses Album ist erfrischend anders, neben den ganzen 08/15 Erscheinungen aus dieser Sparte.

Fazit:

Die Klinge wetzt das Fleisch... schneide mich, schneide mich... Mission geglückt!

9.0 / 10 Punkte

(original geschrieben am 25. April 2009)


"The Complex Void of Negativity"
01. Archives of Doubt
02. Voice of a Dead Boy
03. To Dare Not Speak Its Name
04. As Fear Changes Sides
05. Venus Dementia
06. Aenigma
07. Dead Not Dreaming 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen