Sonntag, 22. Mai 2011

Review: Germanen Blut - Wandelnd in der Einsamkeit abgrundtiefer Gedanken (CD, Drolingsvarst Phänomen)

Heute nun endlich angekommen ist das Paket mit u.a. der neuesten CD von Germanen Blut, eben jener Gruppe, die noch auf ihrem Debüt 'Der Zorn des Sturms' sehr nach einem Klon von Absurd bzw. Heldentum klangen, und mich nur vereinzelt überzeugen konnten. Ob sich das mit ihrem zweiten Werk geändert hat, lest ihr hier.








Das erste Positive, was auffällt, ist die doch gehobene Anzahl an Liedern (12 Stück), sowie der vielsagende Titel des Albums ansich, der ja schon einiges versprechen lässt und auch bereits vermuten lässt, dass hier eine etwas andere Art von Black Metal zelebriert werden könnte als noch auf dem Debüt. Insgesamt betrachtet, ist dieses Album auch eine starke Steigerung zu 'Der Zorn des Sturms', überwiegt hier doch meist mehr der Black Metal Anteil, klar gibt es auch akustische und heidnisch angehauchte Momente wie bei 'Der Seherin Prophezeiung', auch die von Germanen Blut bereits bekannten Pagan Einflüsse in Form von stolzem hymnenhaften Sprechgesang bzw. Chören, finden sich in Liedern wie 'Flammenfest' oder 'Macht' wieder. Melancholischer wird es da bei 'Der einsame Mensch' - erhaben und stolz, und doch gleichzeitig sehr düster und klagend, besonders beim Einsetzen des Black Metal Gesangs wird dies deutlich. Hasserfüllt und zeitgleich sehr düster gibt sich 'Bestie', einer meiner persönlichen Favoriten des Albums. Den depressiven Höhepunkt stellt das nächste Lied 'Wenn die Sterne mich mit sich nehmen' dar (der Titel erinnert mich doch an was... genau hatte da nicht mal Nargaroth einen gleichklingenden Titel in englischer Sprache? - allerdings haben die Texte nichts gemeinsam). Mit einer Länge von knapp einer viertel Stunde schon ein kleines verzweifeltes Epos, für sowas bin ich ja immer zu haben - genial!

Fazit:
Man merkt schon an den gewählten Worten, dass ich dem Album nicht gerade abgeneigt bin, auch wenn es hier und da doch schon mal zu monoton bzw. langweilig/-wierig wird. Allerdings scheint dies bei manchen Liedern auch beabsichtigt zu sein, und im Falle von beispielsweise 'Allein' gelingt dieses Vorhaben auch. Die Black Metal Parts sind durchaus gelungen und bieten dem geneigten Hörer eine Vielfalt an Emotionen. Und dieses Kunststück vollbringt wohl bei weitem nicht jede Gruppe heutzutage!

8.0 / 10 Punkte

Anm. zum Review:
Inzwischen ist es schon eine Weile her, dass ich dies schrieb, und seitdem rotiert die Scheibe eigentlich ununterbrochen in meinem Abspielgerät. Das Album wächst einfach mit den Hörgängen, was ich schon seit längerem nicht mehr erfahren habe! Daher war das Review vielleicht etwas zu prompt geschrieben. Allerdings finde ich es immer noch passend, die Punkte sind gerechtfertigt (evtl. würde ich noch einen halben Punkt mehr vergeben!) - was ich allerdings ändern würde, ist die Passage über die aufkommende Langeweile - das Album lebt von seiner monotonen Grundstimmung, von daher scheint es zunächst so, als seien Teile des Albums einfach langweilig - doch mit jedem Hörgang ändert sich das - ich finde Germanen Blut ist hier mal ein wirklich gelungenes Album gelungen, welches man sich in einem Zuge durchhören kann!


Darbietungen:
01. Einleitung
02. Der Seherin Prophezeiung
03. Ich erwache im Nichts
04. Flammenfest
05. Blut
06. Macht
07. Der einsame Mensch
08. Die Bestie
09. Wenn die Sterne mich mit sich nehmen
10. My Hate
11. Allein
12. Schwebend in der Materie aus Nichts

Laufzeit: ca. 65 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen