Dienstag, 24. Mai 2011

Review: Eisenfeld - Vita Reducta (MC, Eigenproduktion)

Neben einem Debüt-Album erschien letztes Jahr auch dieses erste Demo des Ein-Mann-Projektes Eisenfeld aus Nordfriesland. Die Veröffentlichung erfolgte in Eigenregie auf 100 handnummerierte Kassetten.

 








Diese enthält inklusive Intro und Outro immerhin fünf Lieder. Die Musik lässt sich als Burzum-inspirierter Black Metal beschreiben, der allerdings noch genügend eigene Fascetten bietet, um eine Daseinsberechtigung zu haben. So hört man auch viele Elemente der eher depressiven Seite des Black Metal heraus, jedoch auch dieses, gerade für Burzum typische, melancholische und zugleich misanthropische. Aber auch Tastenklänge sind vereinzelt zu vernehmen im Hintergrund, etwas Pagan-Einschlag besitzt Eisenfeld ebenfalls, und so kommt einem als Vergleich vielleicht noch die erste Nordisk Velde Platte in den Sinn. Aber scheiß auf die Vergleiche! Die Kassette lässt sich in einem Schwung durchhören, ohne dass es einem langweilig wird oder man denkt, das unbedingt schon einmal gehört zu haben.

Fazit:
Empfehlenswertes Demo für alle, die die bereits oben erwähnten Bands lieben, aber auch nichts gegen ein gewisses Maß Eigenständigkeit in der Musik einzuwenden haben. Für mich zwar nicht DIE Erfüllung, aber ich muss schon sagen, dass ich "Vita Reducta" ohne wenn und aber zu den besten Demos einer Deutschen Band des letzten Jahres zählen würde.

8.5 / 10 Punkte


(original geschrieben am 18. Juni 2010)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen