Dienstag, 24. Mai 2011

Review: Die Toten kehren wieder mit dem Wind - Ich träume von Finsternis (CD, Karge Welten Kunstverlag)

Das neue Album des Solo-Projekts aus Bayern hat lange Zeit auf sich warten lassen, immerhin sind seit "Blut" gute drei Jahre vergangen, und zwischenzeitlich dachte ich gar, dass es Die Toten kehren wieder mit dem Wind überhaupt nicht mehr geben würde...

 






nun glücklicher Weise bin ich eines besseren belehrt worden, denn diese Band zählt für mich zu einer der innovativsten, eigenständigsten und damit interessantesten aus dem Deutschen Underground. Freilich wird auch hier das Rad nicht neu erfunden, und der Black Metal scheint eindeutig inspiriert von Bands wie Nargaroth bis hin zu Paysage d'hiver. Aber gerade diese Spannbreite macht das ganze so besonders - zudem merkt man hier, dass wirklich mit Herzblut an die Sache heran gegangen wurde. Die Musik hält sich weitestgehend im Mid-tempo, eher melancholischer und gediegener. Es gibt aber auch schnellere Passagen, genauso wie es Ambient-Passagen und krankhafte akkustische Einspielungen gibt, oder - ganz im Stile von alten Burzum-Sachen - Mixturen aus nihilistischem Black Metal und dunkler, okkult anmutender Ambient Musik (besonders "Illum Opportet Crescere, Me Autem Minui" sei hier erwähnt!).

Fazit:
Musik, die tief unter die Haut geht. Aber auch Musik, mit der man sich auseinandersetzen muss, da sie teils schwer zugänglich ist. DTKWMDW werden mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack treffen, es wird sicher auch nicht ein jeder einen Zugang zur Musik finden - entweder man mag es oder nicht. Aber wie schon oben erwähnt... diese Band stellt halt eine Besonderheit im Deutschen Underground da. Für mich persönlich das beste Album seit der Veröffentlichung von "Am Ufer des Sees"! Limitiert auf 500 Exemplare. CD kommt im gebundenen Cardbook (A5-Format).

8.0 / 10 Punkte


(original geschrieben am 26. Januar 2011)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen