Sonntag, 22. Mai 2011

Review: Austere - To Lay Like Old Ashes (CD, Eisenwald Tonschmiede)

Endlich... das neue zweite Album der Suizid Black Metaller aus Australien ist endlich veröffentlicht, und hat mich nun auch wirklich erreicht. Nachdem nämlich bei der ersten Lieferung die CD leider nicht im Digi enthalten war, wurde sie mir ohne wenn und aber schnell nachgeliefert – vielen Dank noch einmal für die unkomplizierte Abwicklung an N. von Eisenwald! Nun aber zur Besprechung dieses Silberlings... 



Schon als ich diese Band das erste Mal auf ihrer Split mit Lyrinx wahrnahm, sagte mir die Musik schon sehr zu, wenn sie auch nicht wirklich eigenständig klang. Doch Potential war auf jeden Fall vorhanden, und so behielt ich diese Gruppe für mich auch weiterhin im Auge. Inzwischen kann die Band auf eine weite Split-Veröffentlichung mit der Deutschen Depressiv Rock/Black Metal-Band Isolation, sowie auf ein Debüt-Album zurückblicken (welches an sich schon ziemlich gut war, nur leider fehlte auch hier etwas Eigenständigkeit sowie Abwechslung). Doch alles bisher Veröffentlichte wird von diesem neuen Machwerk locker in die Tasche gesteckt und in die dunkelsten Schatten gestellt. Mit „To Lay Like Old Ashes“ hat sich die Band ein monumentales Denkmal für die Ewigkeit gesetzt (auch wenn sie noch existieren, hehe). Das klingt in euren Ohren übertrieben? Vielleicht, aber mitnichten sei diese Ausdrucksweise übertrieben! Die hier dargebotene Musik spottet einfach jeder Umschreibung – vergesst einfach, was ihr bisher von Austere gehört habt und lernt diese Truppe ganz neu kennen. Endlos traurige Melodien mischen sich mit einem markerschütternden Schreien, suizidale Noten gehen eine gelungene Symbiose mit hallenden Todesschreien ein und erhabene Chöre geleiten den Weg der Seele in die jenseitige Welt. Allerdings wird hier auch sehr oft mit Klargesang, Akustikgitarren und Keyboards gearbeitet, was die ohnehin schon sehr drückende Atmosphäre nochmals untermauert. Ebenfalls wird passagenweise sogar mit Industrial-Einflüssen gearbeitet (zu hören im Titelgebenden Lied). 

Fazit:
Ja… man könnte fast sagen dieses Album ist der Inbegriff all dessen, was Depressiv/Suizid Black Metal ausmacht! Nach diesem Meisterwerk gehören Austere in meinen Augen nun endgültig zur ersten Liga der suizidalen Black Metal Kombos, in denen auch Bands wie Nocturnal Depression, Andrarakh oder Isolation mitspielen!
 


9.5 / 10 Punkte

(original geschrieben am 25. April 2009)


"To Lay Like Old Ashes"
01. Down
02. To Fade With the Dusk
03. This Dreadful Emptiness
04. To Lay Like Old Asches
05. Just for a Moment...
06. Coma II (CD-Bonus)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen