Freitag, 20. Mai 2011

Review: Andrarakh - Opus Eins, Kapitel I & II (CD, Eigenproduktion - 2008)

"...Selbstmord im Zeichen Andrarakhs" - so der Untertitel dieses Werkes einer weitestgehend unbekannten Deutschen Black Metal Truppe (jedenfalls aus meiner Sicht - mir sagte der Name voher absolut nichts).











Allerdings bin ich mir sicher, dass Andrarakh nicht mehr lange so unbekannt bleiben werden, denn ihr Demo-Release kann sich sehen und vorallem hören lassen. Die CD kommt in einer schön gestalteten DVD-Box, mit Beiheft, in dem auch zwei Texte abgedruckt sind. Sieht alles schon ziemlich professionell aus, aber an der einfachen CDr (im übrigen signiert) erkennt man dann doch, dass es sich hier wirklich nur um ein selbstfinanziertes Demo handelt.

Was die Musik betrifft, so spielen Andrarakh eine sehr depressive, melancholische Art des Black Metal. Suizidale und depressive Black Metal Bands vermehren sich momentan ja sowieso wie Unkraut. Dabei ist es dann auch nur wenigen vergönnt, einen wirklich emotional mitzureißen - und das haben Andrarakh bei mir zweifelsohne erreicht. Kalter und hoffnungsloser Black Metal mit Ambient-Einklängen und akustischen Momenten. Das ist eben genau meine Richtung!

Fazit:
Andrarakh schaffen mit ihrem Demo etwas, was viele andere Bands diesen Genres nicht zustande bringen - nämlich Emotionen und Atmosphäre zu erzeugen, die den geneigten Hörer mitreißen. Ich für meinen Teil kann behaupten, dass ich froh bin, diese Band entdeckt zu haben. Aber auch der Rest überzeugt: die Aufmachung, die Texte... es passt halt alles zusammen. Andrarakh hab ich auf jeden Fall nicht zum letzten Mal gehört!

8,5 / 10 Punkte


Darbietungen:
01. Selbstentleibung - Die letzte irdische Abendröte
02. Die neun Jahre von Njeranaz
03. Von astralem Glanz
04. Im Zeichen der SN 1987A, Teil I: In die ewigen Sphären Sanduleaks
05. Im Zeichen der SN 1987A, Teil II: Legion Sternenhagel
06. Erinnerung (In stillem Gedenken an ein einstiges Menschenkind)

Laufzeit: ca. 34 Minuten




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen